Anmelden
image

Beruf mit Perspektive

Hervorragende Verdienst- und Aufstiegs­chancen

Der Beruf des Aktuar bietet sowohl hervorragende Verdienst- als auch Aufstiegschancen in den Unternehmen. Denn durch neue europäische Aufsichtsvorgaben eröffnen sich seit einigen Jahren immer neue Betätigungsfelder.

Einkommen und Karrierechancen

Im Anschluss an die Ausbildung zum Aktuar eröffnen sich für die Absolventen hervorragende Karrierechancen. Im Versicherungsaufsichtsgesetz ist geregelt, dass jedes Lebensversicherungsunternehmen einen sogenannten Verantwortlichen Aktuar zu bestellen hat. Dieser leitet in vielen Fällen das gesamte Aktuariat mit den entsprechenden Mitarbeitern. Häufig ist der Verantwortliche Aktuar Mitglied des Vorstands oder in der Hierarchieebene direkt darunter angesiedelt. Darüber hinaus sind viele Aktuare Geschäftsführer von Beratungsunternehmen, Vorstandsmitglieder von Versicherungsunter­nehmen oder Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge oder Mitglied von Aufsichtsräten der Versicherungen.

Auch finanziell ist es attraktiv, die anspruchsvolle Ausbildung zum Aktuar zu absolvieren. Ein Aktuar verdiente laut der DAV/Deloitte-Studie „Gehalts­barometer 2017 - Emtwicklungen und Perspektiven bei Aktuaren“ im Jahr 2016 durchschnittlich 88.000 Euro pro Jahr, ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch bei den Einstiegsgehältern rangieren die Aktuare in Ausbildung je nach Unternehmen und Region mit einem Jahressalär von 48.000 bis 58.000 Euro in der Spitzengruppe vergleichbarer Berufszweige.

Ein Universitätsabschluss mit Promotion zahlt sich auch für Aktuare aus: Betrachtet man die Gruppe der Fachkräfte mit bis zu zwei Jahren Berufs­erfahrung, so erhielten Fachkräfte mit Doktortitel ein durchschnittliches Jahresgehalt von 60.000 Euro, während Kollegen ohne Promotion auf 51.000 Euro (Diplom/Magister/Master) kamen. Die niedrigsten Gehälter waren bei Bachelorabsolventen feststellbar (44.200 Euro).