Anmelden
image

Förderung der Forschung

Der GAUSS-Nachwuchspreis

Zur Förderung und Motivation insbesondere jüngerer Aktuar*innen, Versicherungs- und Finanzmathematiker*innen, sich mit ungelösten Fragen der Aktuarwissenschaft zu befassen, schreiben DAV und DGVFM jährlich den sogenannten GAUSS-Preis aus.

Allgemeine Informationen

Mit dem GAUSS-Nachwuchspreis rufen DAV und DGVFM seit 1998 insbesondere jüngere Aktuar*innen und Mathematiker*innen aus dem deutschsprachigen Raum dazu auf, neue Antworten auf aktuelle Herausforderungen in der Versicherungs- und Finanzmathematik zu finden. 

Der mit 2.000 Euro dotierte Preis wird dabei für Arbeiten verliehen, in denen Probleme und Aufgabenstellungen der Aktuarwissenschaften entdeckt und in angemessener Form behandelt werden. Insbesondere sind dabei Einreichungen gefragt, die die Brücke zwischen wissenschaftlicher Qualität und hoher Praxisrelevanz schlagen. 

Die Bewertung erfolgt durch ein hochrangiges Expertengremium aus Wissenschaft und Praxis. Die Preisverleihung findet traditionell im Rahmen der DAV/DGVFM-Herbsttagung statt. Die Gewinner*innen erhalten zudem die Möglichkeit, ihre Arbeit vor einem Fachpublikum vorzustellen.

Auf einen Blick:

  • Eingereicht werden können Masterarbeiten/Promotionen, die nicht älter als ein Jahr sind.

  • Der Arbeit muss eine 10-seitige Zusammenfassung sowie ein Gutachten des*der Betreuenden beigefügt werden.

  • Die Arbeit kann in Deutsch oder Englisch verfasst werden.

  • Die Einreichung erfolgt elektronisch.

Für das Jahr 2020 werden wieder bis zu drei GAUSS-Nachwuchspreise vergeben. In Kürze können Sie Ihre Arbeit über diese Plattform einreichen. Der Einsendeschluss ist der 30. November 2020.


RÜCKBLICK: der GAUSS-Nachwuchspreis 2019

Für das Jahr 2019 wurden gleich drei GAUSS-Nachwuchspreise über je 2.000 Euro verliehen. Zu den Gewinner*innen gehören Dorothee Westphal von der TH Kaiserslautern („Model Uncertainty and Expert Opinions in Continuous-Time Financial Markets“), Stefan Schelling von der Universität Ulm (Behavioral Aspects of Product Design and Demand in Retirement Savings“) sowie Lukas Hahn von der Universität Ulm („Quantative Assessment of Multi-Year Non-Life Insurance Risk“).

RÜCKBLICK: der GAUSS-Nachwuchspreis 2018

In diesem Jahr wurden zwei GAUSS-Nachwuchspreise – dotiert mit jeweils 2.000 Euro – vergeben: Jan-Hendrik Weinert von der Johann-Wolfang-Goethe-Universität Frankfurt mit seiner Arbeit zu „Essays on Tontine Annuities“ und Tobias Burkhart von der Universität Ulm mit dem Thema „Essays on the Quantitative Assessment of Participating Life Insurance Business under Solvency II" konnten in diesem Jahr die Jury mit ihren Dissertationen überzeugen.